Bildungscampus: Vom Plan in die Realisierung

Vom Plan in die Realisierung.

Wo in wenigen Jahren weit über 2.000 Schülerinnen und Schüler bei Prüfungen und kniffligen Schulaufgaben schwitzen werden, schwitzen auf dem Gelände des Bildungscampus Messestadt Riem bei sommerlichen Temperaturen gegenwärtig die rund 100 fleißigen Bauarbeiter des Rohbauunternehmens, die seit einigen Wochen unter Hochdruck mehrere hundert Tonnen Bewehrungsstahl und ebenso viel Beton in die bis zu 80 cm dicke Bodenplatte der neuen Schule verbaut haben.

Das Fundament des Gebäudes ist inzwischen vollständig hergestellt und in manchen Bauteilen wurde sogar schon mit dem Bau der Wände und Decken des Untergeschosses begonnen. Mit geübtem Blick lässt sich die zukünftige Gebäudestruktur so bereits erkennen.

Unterdessen ist im Sportpark südlich der Joseph-Wild-Straße, wo die Schulfamilie und Vereine auf vier Allwetterplätzen, einem Rasenspielfeld, zwei Kunstrasenfeldern und zwei Beachfeldern einmal aktiv sein werden, noch nicht viel von dessen zukünftiger Gestalt zu sehen. Dort türmen sich noch die Kiesberge, die für die Geländeauffüllungen verwendet werden, und auch die eigens für den Bildungscampus errichtete Betonmischanlage wird noch einige Zeit auf Hochtouren laufen. Wie der Sportpark einmal aussehen soll, ist aber längst durchgeplant und steht nun hier mit einem Übersichtsplan als Download zur Verfügung.

Wer sich außerdem noch für das„Innenleben“ des Gebäudes interessiert, der wird in den Plänen des Erdgeschosses und des Lernhauses fündig, die hier zum Download bereitgestellt werden.

Der schematische Grundriss des Lernhauses zeigt das räumliche Konzept, das die LH München seit 2017 für alle Schulneubauten anwendet, nämlich die Verteilung einer Jahrgangsstufe auf einer Ebene mit der Anordnung von Klassenräumen, Teamräumen und Multifunktionsräumen um eine sogenannte „Zentrale Mitte“, die als Treff- und gemeinsamer Lernbereich genutzt wird. Highlight am Bildungscampus Riem werden die begrünten Lichthöfe,die der zentralen Mitte reichlich Tageslicht spenden.

Der Erdgeschossplan liest sich wie folgt: Im Süden das Gymnasium, im Norden die Realschule mit dem Kopfbau im Osten, in dem die Mensa untergebracht ist. Die Zugänge zu den Schulen mit den Pausenhallen liegen jeweils am östlichen Gebäudebauteil von Gymnasium und Realschule. Im Westen sieht man die beiden Turnhallen mit 500 bzw. 199 Zuschauerplätzen sowie das Schul- und Vereinsschwimmbad. Schwimmbad und Turnhallen sind im Boden „versenkt“. Im Erdgeschoss des Gymnasiums und der Realschule liegen die Fachlehrsäle („MINT“), die für künstlerischen und naturwissenschaftlichen Unterricht platzsparend zum Teil gemeinsam genutzt werden.

Downloads zu diesem Artikel

Weitere Beiträge